Sicherheit für Senioren durch Senioren – Eine Initiative der Polizei

im Bereich: Aktuelles aus Weilheim

Angesichts des wachsenden Anteils älterer Menschen in der Bevölkerung ist auch eine Zunahme von Straftaten zu verzeichnen, die sich hauptsächlich gegen Senioren richten. Immer wieder werden Gutmütigkeit und Unkenntnis der Generation 60-Plus durch dreiste Täter ausgenützt. Die Straftäter haben zwischenzeitlich verschiedene Varianten für ihre Taten entwickelt, um an die Ersparnisse der älteren Bürger zu gelangen. Enkeltrick, Geldwechseltrick oder Handwerkertrick sind nur einige wenige Beispiele aus der Fülle an Betrügereien, die findige Kriminelle „erfolgreich“ anwenden.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd arbeitet deshalb intensiv an der Aufklärung über Kriminalitätsgefahren, um dadurch das Sicherheitsgefühl zu verbessern. Ein besonderer Baustein des Präventionskonzepts sind erfahrene, pensionierte Polizeibeamte, die als Sicherheitsberater für Senioren älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Die Berater stehen kostenlos für Präventionsvorträge, speziell für Seniorengruppen, zur Verfügung. In den Vorträgen und Beratungen können sie eigene Erfahrungen und polizeiliches Wissen einfließen lassen. Der Slogan "Sicherheit für Senioren durch Senioren" ist nicht nur Theorie, sondern wird mit Leben erfüllt. Bei den Vortragsveranstaltungen wird insbesondere über folgende Themen referiert:

Die Anforderung der Sicherheitsberater für Senioren erfolgt hier in Weilheim über den Kriminaloberkommissar Simon Bräutigam von der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim, Am Meisteranger 5, 82362 Weilheim i.OB, Telefon: 0881/640-458, Fax 0881/640-403, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Hilfreiche Informationen zum Thema „Sicherheit für Seniorinnen und Senioren" sind auch im Internet unter www.polizei-beratung.de und in den Broschüren „Sicher Leben“ und „Sicher zu Hause“ für Seniorinnen und Senioren zu finden. Diese sind kostenlos bei den Kriminalpolizeilichen Fachberatern erhältlich und können aus dem Internet unter www.polizei-beratung.de/medienangebot heruntergeladen werden.