Fairtrade in Weilheim

im Bereich: Agenda News

Die Stadt Weilheim i.OB bewirbt sich als „Fairtrade-Town“

Mit dem Motto „Regional – Bio – Fair“ bewirbt sich die Stadt Weilheim i.OB um den Titel einer „Fairtrade-Town“

Wie bereits berichtet, hat der Stadtrat der Stadt Weilheim i.OB auf Antrag der Fraktion der Freien Wähler im November 2016 beschlossen, eine Fairtrade-Kommune zu werden. Hierzu sind verschiedene Verpflichtungen durch den Stadtrat einzugehen und auch Kooperationspartner zu suchen.

Neben der Eigenverpflichtung des Stadtrates, in Sitzungen und Veranstaltungen Fairtrade-Produkte (Kaffee, Tee, Zucker) zu verwenden, ist eine lokale Steuerungsgruppe zu bilden, die die Antragstellung und alle weiteren Aktionen zur Fortentwicklung des Fairtrade-Gedankens koordiniert. Die Kommune kann und soll hier nicht alleine wirken. Der Gedanke soll in die Bevölkerung, den Handel, Einzelhandel, Gastronomie und Vereine, Verbände sowie Institutionen getragen werden. Diese sind daher aufgerufen, sich der Stadt Weilheim i.OB anzuschließen.

Die Stadt Weilheim i.OB hat die Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände und Gewerbetreibenden am 18.05.2017 zu einer Informationsveranstaltung dazu eingeladen.

Der 2. Bürgermeister der Stadt Weilheim i.OB, Herr Horst Martin, leitete die Veranstaltung und begrüßte neben der Referentin, Frau Carina Bischke (Fairtrade Köln) einige Stadträte und ca. 25 Zuhörer aus verschiedenen Interessensgruppen.

Zwei der Fünf Kriterien sind bereits erfüllt - Stadtratsbeschluss und Verpflichtung zum Ausschank fair gehandelter Produkte in Sitzungen seit 01.01.2017; sowie die Bildung einer Steuergruppe. Diese, bestehend aus dem 2. Bürgermeister Martin, Stadträtin Asam, Claudia Hanke, Anneliese Back und Ursula Resch, hat im März ihre Arbeit aufgenommen und bereits 15 Gewerbebetriebe und 4 Gastronomen aufnehmen können.

In einem ca. 1/2stündigen Vortrag referierte Frau Bischke über die Grundlagen der Fairtrade-Kampagne. Sie wies insbesondere darauf hin, dass die Kampagne den Verbraucher auf die entsprechenden Themen sensibilisieren will. Durch ein geändertes Kaufverhalten bei den einschlägigen Produkten könne der Endverbraucher den Urproduzenten helfen.

In einer anschließenden regen Diskussion stellt Frau Bischke klar, dass die Organisation „Fairtrade“ nur die einschlägigen geprüften Siegel anerkennen kann. Natürlich sollte die Stadt Weilheim i.OB auch weiterhin den regionalen Handel fördern, dies könne jedoch für die Kampagne „Fairtrade-Town“ nicht verwendet werden. Selbstverständlich ist auch der regionale Handel wichtig, da dies ja auch dem Urgedanken der „Agenda 21“ entspricht.

Am Ende der Veranstaltung bedankte sich 2. Bürgermeister Martin für das Interesse und die konstruktive Diskussion und rief die anwesenden Vertreter der Vereine, Kirchen und Schulen auf, sich an der Kampagne zu beteiligen und bei der Stadt zu melden.

Wir rufen daher unsere Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Institutionen, sowie Gewerbe und Gastronomie auf:

Machen Sie mit und beteiligen Sie sich an dieser tollen Aktion in der Stadt Weilheim i.OB. Wir wollen zeigen, dass Weilheim „Regional – Bio – Fair“ im Sinne der Umwelt, Verbraucher und Erzeuger handelt:

Weitere Informationen dazu können Sie gerne auch unter www.fairtrade-towns.de einholen.

Ansprechpartner bei der Stadtverwaltung:
Manfred Stork, Agenda-Beauftragter
Tel.: 0881 / 682-420