Daten des Forstwirtschaftsplanes 1.1.1996 - 31.12.2015

Holzbodenfläche (2012): 426 ha (ohne landwirtschaftliche Flächen)

Holzvorrat/ha 1996: 366 Efm/ha, Gesamtvorrat: rd. 152 000 fm

Baumarten (1996): Fichte 64 %, Tanne 1 %, Kiefer: 1 %, Buche: 21 %, Edellaubholz (Esche Ahorn, Kirsche etc.): 9 %, sonstige Laubhölzer: 4 %

Bestände (1996): Fichtenreinbestände: 104 ha (25 %), Mischwälder: 306 ha. Seit den Stürmen und Käferschäden ab 1990 (rd. 90 ha !) werden die übrigen Reinbestände systematisch durchforstet und wo möglich zu Mischwäldern umgebaut.

Jährlicher Zuwachs 1996: 4425 Efm (= 10,4 Efm/ha,a)
Jährlicher Hiebssatz 1996-2006: 3060 Efm (EN: 1515 Efm, VN: 1545 Efm)
Jährlicher Hiebssatz 2007-2015: 4195 Efm (EN: 3209 Efm; VN: 986 Efm)

Bei Hiebsmaßnahmen wird der Schwerpunkt auf Durchforstungen und auf großflächiges Einleiten der natürlichen Mischwaldverjüngung gelegt. Wo Naturverjüngung fehlt, werden Mischbaumarten gepflanzt, wegen noch hoher Wildbestände oft mit Zäunen. Große Rücksicht wird bei der Bewirtschaftung auf die folgenden Schutzgebiete und Waldfunktionen gelegt:

Schutzgebiete:

Waldfunktionen nach dem Bayer. Waldgesetz: