Flächennutzungsplan der Stadt Weilheim i.OB; 10. Änderung für das Gebiet „Interkommunales Gewerbegebiet Achalaich und Eichtweide“

Hauptkategorie: Amtsblätter 2016 Bereich: Amtsblatt 12/2016 vom 06.05.2016

BEKANNTMACHUNG

In seiner Sitzung vom 25.04.2013 hat der Stadtrat der Stadt Weilheim i.OB die Änderung des Flächennutzungsplanes für das Gebiet „Interkommunales Gewerbegebiet Achalaich und Eichtweide“ eingeleitet.
Im Bereich „Achalaich“ wurde – gemeinsam mit der Gemeinde Polling – ein Gewerbegebiet auf den jeweiligen Gemeindefluren entwickelt. In der Stadt Weilheim i.OB wurde für diese Ausweisung auf das bisherige Gewerbegebiet „Eichtweide“ verzichtet. Dies wird wieder als landwirtschaftliche Fläche und Waldbestand dargestellt.

Das nach dem Baugesetzbuch vorgeschriebene Änderungsverfahren wurde ordnungsgemäß durchgeführt. Vorgebrachte Einwendungen wurden abgewogen. Der Stadtrat hat die 10. Änderung des Flächennutzungsplanes samt Begründung in seiner Sitzung am 28.01.2016 festgestellt. Das Landratsamt Weilheim-Schongau hat die Änderung mit Bescheid vom 19.04.2016, Az. 6100.02; Sg. 40 Nr. 244, ohne Einschränkung genehmigt.

Mit dieser Bekanntmachung wird die 10. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Weilheim i.OB für das Gebiet „Interkommunales Gewerbegebiet Achalaich und Eichtweide“ verbindlich.

Die Änderung des Flächennutzungsplanes samt Erläuterungsbericht kann bei der Stadt Weilheim i.OB, Rathaus, 2. Stock, Zimmer Nr. 202 (Stadtbauamt), während der allgemeinen Dienststunden des Stadtbauamtes eingesehen werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass nach § 215 Abs. 1 Nr. 1 – 3 BauGB eine Verletzung von den in § 214 BauGB genannten Verfahrens- oder Formvorschriften - dies sind Vorschriften über die Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange, Vorschriften über die Begründung sowie den Umweltbericht zum Flächennutzungsplan sowie Vorschriften bezüglich der Beschlussfassung und des Genehmigungsverfahrens -, Vorschriften über das Entwicklungsgebot und Mängel des Abwägungsvorganges, unbeachtlich sind, wenn sie nicht innerhalb von zwei Jahren seit Bekanntmachung des Flächennutzungsplanes schriftlich gegenüber der Stadt Weilheim i.OB geltend gemacht worden sind.

Der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, ist dabei darzulegen.

Stadt Weilheim i.OB

Markus Loth
1. Bürgermeister