MAX LOHR - Photographien 1960-1970

Von Samstag, 13. August 2016
bis Sonntag, 11. September 216

Eröffnung am Samstag, 13. August um 11.00 Uhr
Begrüßung: Ragnhild Thieler
Einführung: Dr. phil. Robert Freiberg

Das photographische Werk von Max Lohr (1909-1992) geriet lange Zeit in Vergessenheit, ist aber in den letzten Jahren verstärkt wieder in den Blickpunkt von Sammlern getreten.

Nachdem im Jahr 2014 eine Ausstellung im Stadtmuseum sich mit den frühen Photographien  der Jahre 1926-1931 auseinandergesetzt hatte, richtet sich der Focus nun auf seine Arbeiten aus den Jahren 1960-1970.

Standen in seinen frühen Photographien Stadt- und Architekturansichten, Stillleben, Portraits und Aktstudien im Mittelpunkt seines Schaffens, so konzentrierte er sich in seinen späteren Arbeiten ganz auf eine Thema: Die Landschaft. Und da er schon im Jahre 1937 nach Weilheim gezogen war, sind es vor allem die Landschaften des Pfaffenwinkels, die ihn begeisterten.

Wie schon bei seinen frühen Arbeiten so verblüffen auch seine Landschaftsphotographien durch  ihre Stilsicherheit, Motivwahl, Komposition und zugleich ihre technische Perfektion.

Max Lohr gehört zu jenen Persönlichkeiten, die trotz ihrer herausragenden Begabungen auf dem Gebiet der Photographie einen anderen beruflichen Weg einschlugen, nämlich den des Ingenieurs. Dieser Beruf führte ihn dann 1937 als Mitarbeiter des Kulturbauamtes nach Weilheim, wo er im Jahre 1992 verstarb.

Es ist seiner Tochter Ilka Seiderer und dem Verleger und Photographen Hubertus Hierl zu verdanken, dass der  photographische Nachlass von Max Lohr erhalten blieb und nun im Rahmen einer weiteren Ausstellung  im Stadtmuseum Weilheim wieder ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt wird.

Ort:
Stadtmuseum Weilheim i.OB
Marienplatz 1
82362 Weilheim i.OB

Kontakt

Admiral-Hipper-Straße 20
82362 Weilheim i.OB
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  0881 682-0
  0881 682-299

Weilheim zieht an