Unter freiem Himmel

Am 5. Mai eröffnete Bürgermeister Markus Loth die erste Skulpturenaktion „Unter freiem Himmel“ des Kunstforums Weilheim. Vom 5. Mai bis 1. Juli 2018 können die Besucher der Weilheimer Innenstadt nun drei Kunstwerke „unter freiem Himmel“ beim Bummeln durch die Innenstadt entdecken und bestaunen.

Entstanden ist die Idee einer temporären Ausstellung im Freien bei der Kunstmesse 2017. Mit dem Projekt sollen die regionalen kreativen Leistungen auch aus der Bildhauerei gezeigt werden.

Eine Projektgruppe bestehend aus Mitgliedern des Kunstforums, aus den Stadträten Herrn Grehl und Frau Thieler, dem Amt für Standortförderung, Kultur & Tourismus und dem Stadtmuseum hat die Idee bis zu ihrer Umsetzung begleitet. Das Projekt wird gefördert von der Stadt Weilheim und der Georg-Petel-Stiftung.

Die Objekte:

TRATSCHWEIBER (Linde bemalt) / am Marienplatz/Eingang Kreuzgasse
von Michaela Johanne Gräper, Bildhauerin
www.michaelagraeper.de

Hast Du schon gehört ... . Klatsch und Tratsch befriedigen die Sensationslust und stillen die Neugierde. Die Menschen tauschen sich über gemeinsame Themen, Normen und Werte aus. Wer ignoriert, wird isoliert, Ausgrenzung verbindet eben. Klatsch als sozialer Klebstoff.

ENGELSSÄULE (Bronze) / in der Schmiedstraße
von Marinus Wirtl, Bildhauer
www.marinuswirtl.de

Engel sind Mittler zwischen Gott und der Welt. Sie erscheinen uns flatterhaft. Säulen tragen schwere Lasten und hinterlassen einen eher bewegungslosen Eindruck. Hier ist eine Säule, einzig und allein dafür gemacht, den Wesen zu huldigen, die jeder kennt und doch keiner sieht. Eine Säule, die das Gedachte sichtbar macht, sich mit Leichtigkeit in den Himmel schraubt und doch schwer und standhaft vor einem steht.

ELON – ein Windobjekt (Holz) / am Eingang zur Stadtpfarrkirche
von Andrea Kreipe, Bildhauerin
www.andrea-kreipe.de

Am 10. Januar 2015 fegte ein Sturmtief mit dem Namen ELON über Süddeutschland hinweg und fällte eine alte freistehende Fichte. Der Baum wurde mit großer Gewalt abgebrochen, obwohl sein Holz noch gesund war. Ein Baum mit so vielen Ästen taugt nur zu Brennholz, heißt es. Doch in der Kunst darf er noch eine Weile weiterleben, die gleichmäßig geschwungenen Äste in historischer bäuerlicher Technik miteinander verbunden erinnert er an die Kraft der Elemente.

Kontakt

Admiral-Hipper-Straße 20
82362 Weilheim i.OB
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  0881 682-0
  0881 682-299

Weilheim zieht an